APPIUS 2014

Göttlicher Nektar

Mit dem APPIUS 2014 ist Hans Terzer – einer der Botschafter des Südtiroler Weißweinwunders – und der Kellerei St. Michael/Eppan erneut ein Spitzen-Wein geglückt, der sich mit den internationalen Weiß-Weinen auf gleicher Augenhöhe messen darf und für phantastischen Trinkgenuss sorgt.

von Albin Thöni

Das Beste von unseren Trauben, von unseren Rebstöcken und von unseren Weinbergen: Für einen einmaligen Wein. Jedes Jahr anders, aber immer einzigartig“.

Am 8. November strömten auf Einladung des ruhmreichen Kellermeisters Hans Terzer und des tüchtigen Presseattachès Stephan Gander dutzende Weinfachleute und Weinjournalisten aus Nah und Fern in die Kellerei St. Michael/Eppan zur Feier der nunmehr fünften Präsentation des „APPIUS“. Nach dem Empfang im Verkaufsraum der Kellerei, im Wine Time, wurden während der herzlichen und offiziellen Begrüßung zunächst erfrischende Weiße der bekannten Qualitätslinie Sankt Valentin aufgeschenkt. Der Höhepunkt des festlichen Abends, den die Südtiroler und internationale Weinwelt seit Wochen herbeigefiebert hat, war die Vorstellung und Degustation des  „APPIUS 2014“ durch Hans Terzer höchstpersönlich.

Wie könnte es auch anders sein, ist der APPIUS ja auch sein „Baby“, geradezu sein Fleisch und Blut!  Er trägt durch und durch die „Handschrift“ des Kellermeisters und er bedeutet sozusagen sein Vermächtnis. APPIUS ist die erste Cuvée der Kellerei und sie ist seit Jahrzehnten im Kopf vom Hans Terzer herumgegeistert, als sein sehnsüchtiger Traum, den er nunmehr seit fünf Jahren in die flüssige Wirklichkeit, in einen geradezu göttlichen Nektar, umgesetzt hat.

Der Ausnahmekellermeister, der seit Jahrzehnten der „Cellerarius“ der Kellerei St. Michael ist –  ein allumfassendes Amt bekleidend: Er ist geradezu Önologe, Kellermeister, Agronom, Personalchef, Organisator, Finanzvorstand in einer Person, kurzum: Hans Terzer trägt Sorge für das Wohl und Weh der Kellerei. Ein verantwortungsvolles Amt, das bereits in der Regel des Heiligen Benedikt von Nursia um 530 n. Chr. beschrieben ist. Er hat im April 2017 von der Redaktion des Gourmet-Magazins „Feinschmecker „als herausragende Persönlichkeit für sein visonäres Schaffen und seine Vorbildfunktion in der internationalen Weinwelt, den „Wine-Award“ für sein Lebenswerk überreicht bekommen. Derzeit ist er auch ein ganzes Jahr lang der Weinkulturbotschafter Südtirols.

Die Kellerei St. Michael wird ihm wohl für seine Verdienste noch zu seinen Lebzeiten sicherlich eine große Büste oder Statue aus Laaser Marmor nach seinem Ebenbild meißeln lassen, wenn nicht sogar eine „Hall of Fame“, eine Walhalla widmen, wo all seine Auszeichnungen und die Spitzenweine der Genossenschaft St. Michael ausgestellt und bewundert werden können.

Die grandiose Vorstellung und Degustation des APPIUS 2014 erfolgte in den Hallen des riesigen Barriquekellers, mitten zwischen den Holzfässern, begleitet von jazzigen Klängen des Maestro Giuliano Perin und vom Starviolinisten Günther Sanin, und einem exzellenten Fünf- Gänge Menù. Genussreiche Kreationen hingezaubert vom Südtiroler Sternekoch und einer Ikone der Haute Cousine, einer gediegenen Restaurantkultur, Herbert Hintner. Dieser meinte als Gourmetfachmann mit dem Faible für das Fine Dining: „Der APPIUS ist ein exzellenter Begleiter für Fisch-Gerichte wie Steinbutt, Seezunge und Seeteufel; er passt aber auch bestens zu einem Pilz- und Safran-Risotto oder zu erlesenen Trüffel-Spezialitäten“.

Auch die Präsidentin der Südtiroler Sommeliervereinigung, Chris Mayr, war voll des Lobes für diesen Aufsehen erregenden Wein und sie kann sich den APPIUS 2014 auch perfekt zu Speisen mit würziger Wachtel oder Taube, aber auch zu Hummer in Cognacsauce oder zu gratinierten Jakobsmuscheln vorstellen!

Eppan stammt vom römischen Namen APPIUS ab. Offensichtlich hat man bereits zur Römerzeit Weinbau auf den Moränenschutt-Porphyr und Kalkböden jener Gegend betrieben. Hinter diesem „Weißwein- Aushängeschild“ der Kellerei St. Michael stehen vier Weißweinsorten: Chardonnay,  Sauvignon, Weißburgunder und Pinot Grigio. Dem gewieften Kellermeister und seinem Team ist inzwischen die perfekte Assemblage gelungen. Der APPIUS 2014 brilliert durch Finesse und Eleganz, gepaart mit vielschichtiger reifer Frucht und cremiger Mineralität. In der Nase betört er mit reichhaltigen Aromen von tropischen Früchten, gepaart mit Stachelbeere, Holunder und Anklängen an Minze und Thymian.  „Nur das Beste“ vom jeweiligen Jahrgang hat Hans Terzer – getreu der APPIUS-Philosophie und seiner eigenen, mit der Vorliebe für die schönen Dinge des Lebens – auch für den Jahrgang 2014 umgesetzt: Die Sauvignon-Trauben von alten Rebstöcken wurden zwei Tage lang kaltmazeriert, bevor sie abgepresst und wie der Chardonnay, Weißburgunder und Pinot Grigio im Barrique und Tonneau ausgebaut wurden. Bei letzteren fand auch der biologischeSäureabbau statt. Nach einem Jahr Holzausbau und der Assemblage reifte der Weißwein für weitere drei Jahre auf der Feinhefe im Stahltank. Der Alkoholgehalt beträgt 14% Vol und die Säure 5,30 gr/l. Die Abfüllung erfolgte im Herbst 2018 in 6.500 Flaschen à 0,75 lt. und 400 Magnumflaschen.

Silvia Allegri, Hans Terzer, Chris Mayr

Der APPIUS besitzt nunmehr seit fünf Jahren ein Dauerabonnement in den diversen nationalen und internationalen Weinführern und kam auf über 90 Parker Punkte. So im Weinführer der italienischen Sommeliervereinigung VITAE  2017, 2018 und 2019. Auf Seite 701 des VITAE 2019 wird der Appius 2013 ausführlich beschrieben:

„Chardonnay 55%, Sauvignon 25%, P.B. 10%,  P.G. 10%. Manto paglierino luccicante. Profumo di vaniglia, cannella, pepe e noce moscata in apertura, per elargire poi una stimolante combinazione di pesca nettarina, ananas e papaia. Sontuoso e intenso, prosegue su aromi di cioccolato bianco, nocciole e mandorle tostate. In bocca l‘avvolgenza gioca con la fine struttura, fresca, e la sapidità sferzante. Piacevolmente amaricante, si dipana fastoso, con persistenza interminabile. Lunghissima sosta sui lieviti per 48 mesi in tini d’acciaio.“

„Der APPIUS 2014 brilliert durch Finesse und Eleganz, gepaart mit vielschichtiger reifer Frucht und cremiger Mineralität. In der Nase betört er mit reichhaltigen Aromen von tropischen Früchten, gepaart mit Stachelbeere, Holunder und Anklängen an Minze und Thymian.“

Hans Terzer,  ist mit seinem Produkt sichtlich zufrieden, er meinte bescheiden: „In seiner Art ist der 14er jugendlich, er trägt noch pubertäre Züge, aber er ist bereits jetzt vielversprechend, denn er weist weniger Aromen nach Paprika und grünen Tomaten auf, sondern tendiert eher zu reifen Früchten, wie Ananas, Pfirsich und dezenten Vanillenoten, sowie nach würzigem Heu. Ein weißer Cuvée mit großem Alterungspotenzial weit über 10 Jahre“.

Das moderne und elegante Design der Flasche entspricht der Philosophie von St. Michael-Eppan. So wie die Komposition des Weins jedes Jahr von Hans Terzer und seinem Team mit den anteilsmäßig leicht wechselnden Rebsorten neu interpretiert wird, so wechselt auch das Design der Flasche mit jedem Jahrgang. Hans Terzer, geht es bei der Veredlung des APPIUS um den stetigen Versuch, seinen „perfekten Traumwein“ zu keltern.

Das dunkle Glas der Flasche soll deutlich machen, dass das Wesentliche für das Auge immer unsichtbar ist und sich die Sinne zwar von der Ästhetik leiten lassen dürfen, aber letztendlich nur der Inhalt und das Geschmackserlebnis zählt. Wie wahr!

Die exklusive Gruppe von Wein-Fachleuten, Wein-Journalisten, Wein-Liebhabern und den immer zahlreichern „Hans Terzer-Fans“ waren nach der gelungenen Vorstellung des APPIUS 2014 einer Meinung: „Mit dem APPIUS 2014 ist erneut ein Spitzen-Wein geglückt, der sich mit den internationalen Weiß-Weinen auf gleicher Augenhöhe messen darf und für phantastischen Trinkgenuss sorgt“!

Fotos: ©Albin Thöni

Möge der APPIUS 2014 den Weinliebhabern nicht nur in Südtirol, sondern in Italien und in aller Welt Freude bereiten und den Ruf der Südtiroler Weißweine  mehren.

NEWSLETTER: Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mit Nutzung unserer Dienste bzw. Anmeldung stimmen Sie den Bestimmungen der Datenschutzerklärung zu.